Klettern

Im Rahmen der Kletter- und Outdoor AG haben die Kinder die Möglichkeit ihre motorischen und sozialen Kompetenzen zu erweitern. Dies geschieht an der schuleigenen künstlichen Kletterwand, die sowohl zum Bouldern (Klettern ohne Seil) als auch zum Topropeklettern (Klettern mit Seil) geeignet ist. Die Kinder erlernen verschiedene Klettertechniken sowie das das eigenverantwortliche Sichern des Kletterpartners. Ab der 7. Klasse können die Kinder den Kletterschein Toprope des Deutschen Alpenvereins erwerben.
Neben dem reinen Klettern werden auch viele erlebnispädagogische Elemente in Form von Spielen durchgeführt. Wenn das Wetter es zulässt erfolgt dies natürlich draußen. Das Gelände der Heinrich-von-Gagern-Schule bietet viele Möglichkeiten in unterschiedlicher Art und Weise an, um draußen aktiv zu sein. Neben verschiedenen Spielen gehört dazu zum Beispiel das Abseilen vom Fluchtbalkon, Orientierungsspiele oder der Umgang mit Karte und Kompass.
Am Ende eines Schuljahres erfolgt ein dreitägiger Ausflug zur Wetzlarer Hütte am Knoten (Westerwald). Die Hütte liegt abseits von bewohnten Orten und verfügt über keinen Strom. Geschlafen wird auf Matratzenlagern und man muss sich selbst versorgen. Durch diese Gegebenheiten bildet sich eine spezielle Gruppendynamik heraus, die durch entsprechende erlebnispädagogische Elemente wie zum Beispiel längere Orientierungsspiele, einer speziellen Nachtwanderung oder auch das Floßbauen an der Krombachtalsperre gefördert wird. Natürlich gehört auch das abendliche Lagerfeuer mit Chillen zum Programm.